Frühjahrslehrgang 2015 Aue-Hattorf

Liebe Kunstflieger und Kunstfluginteressierte, 

 

wir freuen uns, Euch den diesjährigen Segelkunstflug-Frühjahrslehrgang ankündigen zu dürfen. Er findet vom 03.05. bis zum 10.05.2015 in Aue/Hattorf am Harz statt.

 

 

Entgegen der Tradition, im Frühjahr an der Winde zu starten, findet der diesjährige Lehrgang ausschließlich im Flugzeugschlepp statt. Neben der Grundschulung wird ein besonderes Augenmerk dieses Lehrgangs beim Training von Weiterbildern und für Wettbewerbe liegen. Aktuell liegen uns dazu Zusagen von drei Fluglehrern vor, von denen zwei derzeit in der Unlimitedklasse an Wettbewerben teilnehmen und damit als kompetente Ansprechpartner und Trainer zur Verfügung stehen.

 

Das Lehrgangstagebuch...

 

10.05. Abreise

 

Heute ist Sonntag, morgen müssen die meisten also wieder arbeiten, studieren oder was auch immer zur Sicherung des Lebensunterhaltes tun, also fahren die meisten früher oder später Richtung Heimat.

 

Gegen Mittag heben auch die Wolken an, so daß wir die letzten beiden Prüfungsflüge durchführen können. In deren Ergebnis fliegen auch Andreas und Stefan ein fehlerfreies Programm, so daß nun auch sie jetzt eigenständig ihre Figuren in den Himmel malen dürfen. Ralf mußte bereits gestern los, war sich aber auch sicher, daß er bei nächster Gelegenheit noch den Prüfungsflug absolvieren wird.

 

In Summe betrachtet war es wieder einmal ein sehr schöner Lehrgang, der uns dieses Mal mit acht Grundschülern, einer Menge Weiterbildern und, je nach Tag, drei bis fünf Lehrern alles abverlangt hat. In den Tagen haben wir insgesamt für 576 Flugbewegungen gesorgt.

 

Zeit für ein kurzes Resümee - sieben bestandene Prüfungsprogramme, drei bronzene und ein silbernes Leistungabzeichen sprechen eine deutliche Sprache für erfolgreiche Nachwuchsarbeit. Zudem können wir jetzt mit Walter und Sönke zwei neue Segelkunstfluglehrer in unseren Reihen begrüßen. 

 

Alles in Allem sind es jedoch nicht die reinen Resultate - allen hat es einen Riesenspaß bereitet, was auch auf dem Gruppenfoto mit diesmal allen Beteiligten wohl mehr als deutlich zum Ausdruck kommt :-)))

 

 

Die Arme zum Himmel gereckt - es hat uns gefallen

 

Auf dem Wege möchten wir natürlich noch einmal allen danken, die uns diesen Lehrgangdurch folgende Tätigkeiten ermöglicht haben...

 

- Lehrgang organisieren und offenes Ohr für die Nöte haben

 

- warme Brötchen und Kaffee am Morgen

- geduldiges Ausbilden vom hinteren Sitz

 

- Startliste schreiben und digitalisieren

 

- Sprüche reißen bzw. stoßen

 

- Papierkram erledigen (danke an den LSV Vorstand)

 

- kochen

 

- mitdenken

 

- Photos und Videos machen

- usw an alles nichtgenannte

 

Wir wünschen damit allen einen frohen Wochenstart und viel Spaß bei der weiteren (Kunst-) Fliegerei 2015!!!

 

09.05. Prüfungstag

 

Heute wird es für die meisten der Grundschüler ernst: Prüfungstag. Dabei geht es darum, einem der abnahmeberechtigten Lehrer Alex, Thomas und Martin das Prüfungsprogramm fehlerfrei vorzuführen. Das ist gestern bereits den ersten gelungen. So schaffen es heute auch fast alle, lediglich Ralf, der einen Tag gefehlt hat, sowie Andreas und Stefan wollen es lieber noch einmal in Ruhe und ausgeschlafen probieren.

 

Inzwischen merkt man der versammelten Truppe die letzten Tage doch an. Stets ging es früh sehr zeitig los und abends war auch erst um 1900 Schluß, so sind erste Verschleißerscheinungen doch nachvollziehbar. Zudem haben sich die meisten bereits gut sattgeflogen, so daß der Andrang auf den Flugzeugen spürbar nachgelassen hat. Neben den Prüfungen werden noch ein paar Programme mit der ASK geflogen, aber sonst ziehen es einige vor, das schöne Wetter auf der Decke zu genießen.

 

Abends räumen wir dann nach einem entspannten Nachmittagsflugbetrieb ein und bereiten das Abschlußgrillen vor. Ein paar der Teilnehmer reisen bereits heute ab, so daß am Abend nicht mehr alle dabei sind. Die, die noch da sind, genießen den schönen Abend mit Modellfliegen, leckerem Gegrillten und einem Lehrgangsabschlußbier am Feuer. Nachdem die lokalen Segelflieger ob des Wetters in schwärmerischer Erwartung eines rekordverdächtigen Streckenflugtages auch nicht so lange am Feuer sitzen, sind es wieder unsere Lehrer, die nun endlich ihre wohlverdiente Verschnaufpause bekommen. So wird noch bis kurz nach Mitternacht über dies und jenes philosophiert, dann gehen auch sie ins Bett.

 

08.05. mehr Edelmetall und erste Prüfungen

 

Zum dritten Mal geht es heute sehr früh los. Diesmal wollen wir es uns beweisen, daß wir in der Lage sind, wirklich um 0700 loszulegen. Entsprechend ziehen wir alle Flugzeuge rasch ans Westende des Platzes und checken sie durch. Inzwischen merkt man auch die Routine, jeder weiß, was es zu tun gibt. So wird es diesmal wirklich Punkt sieben laut auf dem Platz und der erste Schlepp erhebt sich majestätisch über den noch schlafenden Harz in die Box. Bei der ruhigen Luft macht das Turnen auch besonders viel Spaß.

 

Am frühen Morgen, noch frisch und ausgeschlafen, probieren sich auch die nächsten Aspiranten an Abnahmeprogrammen für das bronzene Leistungsabzeichen. So schaffen es sowohl Alexander, als auch Robert, die beiden Programme fehlerfrei in den Himmel zu zeichnen. Die Gutachter Alex und Martin nicken zustimmend und so haben wir das nächste Edelmetall auf dem Lehrgang. Herzlichen Glückwunsch!

 

Weiter fliegen unsere Schüler das Prüfungsprogramm, inzwischen zu großen Teilen im Alleinflug. Da nun kein (meist meckernder ;-) Fluglehrer mehr hinten drin sitzt, ist der Schwerpunkt auch weiter hinten und die ASK somit deutlich agiler im Höhenruder, was die meisten begeistert. Man sieht auch bei den Prüfungsprogrammen den Fortschritt, so daß die ersten ihre Prüfungsflüge von den Lehrern Martin, Alex oder Thomas abgenommen bekommen.

 

Auch der Fox wird kräftig bewegt, sei es zum Spaßfliegen, Rückentrudel- und Rückensackflugeinweisungen oder weil der eine oder andere mal ein Leistungsabzeichen oder Advancedprogramm selbst fliegen möchte. Das macht allen Spaß, den Piloten und den hinten sitzenden Einweisern.

 

Robert und Martin bei den Startvorbereitungen im Fox

 

Grinsend kommen alle wieder auf dem Boden an, schwörend, daß es nicht die letzte Runde mit dem heißen Gerät ist :-))) Am späten Nachmittag fliegt auch Silvia dann ein fehlerfreies Bronzeprogramm, zu dessen Bestehen Gutachter Alex gratuliert. Silvia, auch Dir herzlichen Glückwunsch!

 

Daneben kommt auch der Hattorfer Swift einmal mehr zum Einsatz. Eine besondere Ehre wird dabei den Martin, Thomas und David zuteil: Sie dürfen auch mal eine Runde auf dem Gerät drehen. Alle drei kommen mit eindeutigen Gefallensbekundungen wieder am Boden an. "Saugeil, aber doch anders, als SZD-59" resümiert David den Ritt.

 

Der Swift in der Senkrechten abwärts...

 

So neigt sich dann am Freitag um 1900 der vorletzte offizielle Tag des Lehrgangs dem Ende. Als kleines Dankeschön spendieren die frischen Inhaber der Leistungsabzeichen und die schon bestandenen Prüflinge uns heute Abend das Essen. Es gibt selbstdestilliertes Chili con Carne, das von Torben in einem riesigen Kessel serviert wird. Obwohl eer es kaum glaubt, wird alles ratzekahl leergefuttert. Tja, so ein Tag draußen an der frischen Luft macht die Meute eben hungrig.

 

Da wir mit dem Pflichtprogramm größtenteils durch sind, beschließen wir, morgen erst um 0800 anzufangen. Dennoch sind die meisten nach einem Feierabendbier bereits um 2200 in der Waagerechten angekommen, nur die Fluglehrer sitzen noch geschichtenerzählend im Vereinsheim.

 

07.05. Prüfungsprogramm und erste Alleinflüge

 

Wieder geht es heute früh um 0600 an der Halle mit dem Ausräumen los, damit alle das Lehrgangsziel erreichen können. Den ersten Start schaffen wir dieses Mal sogar ein paar Minuten eher um 0708. Mancher unkt jedoch, daß wir gestern schneller waren, da der Weg zur Oststartstelle, von der wir heute loslegen, deutlich kürzer ist. Immer diese Miesmacher ;-)

 

Geflogen werden die Prüfungsprogramme, wobei sich der Reihe nach der eine oder andere Flugschüler bereits solo ins Mutterschiff setzen darf. Dabei beobachtet ein Lehrer die Darbietungen von unten und zeichnet die Bewertungen und Verbesserungsvorschläge mit einem kleinen Diktiergerät auf, damit der Schüler entsprechend lernen kann. Das gleiche Verfahren kommt auch bei den allein fliegenden Weiterbildern zum Einsatz und sorgt ob der Kommentare bisweilen deutlich für Erheiterung

 

Der Schüler fliegt, der Lehrer kommentiert...

 

Die Mittagspause wird auch heute wieder dankbar angenommen. Etwas zu Futtern im Bauch sorgt auch gleich für mehr Konzentration.

 

Ohne Mampf kein Kampf

 

Schwerstarbeit ist so ein Kunstfluglehrgang natürlich auch für unsere Schlepper.

 

Alex in der Hattorfer Dimona

 


Flugschüler Daniel sichtlich konzentriert in der ASK-21

 

Bedingung fürs Kunstfliegen ist jedoch nicht nur das alleinige Beherrschen der Figuren. Das Ganze will auch noch harmonisch zu einem Programm zusammengesetzt sein, das dann zu allem Überfluß auch noch in eine lediglich 1x1x1km große Box eingepaßt sein muß. Mentale Vorbereitung tut also Not, will man vermeiden, daß es dann oben zu Orientierungsschwierigkeiten kommt. Dazu eigent es sich, das Programm am Boden in einer Art "Regentanz" mehrfach durchzugehen.

 

David beim metalen Training, offenbar fliegt er gerade auf dem Rücken...

 

 

Tierliebe Segelkunstflieger: Streicheleinheiten für die herumlaufenden Hunde

 

Auch heute beenden wir mit dem letzten Start den Flugbetrieb um 1900. Danach bleibt nur noch, unsere Spielzeuge zu waschen, das zahlreich im Cockpit vorhandene Gras mittels des Staubsaugers zu entfernen und alles in die Halle einzuräumen. 

 

Sauberes Flugzeug - saubere Figuren, oder so...

 

Zum Abendessen gibt es heute Pizza vom lokalen Pizzabäcker, wobei wir erstaunt sind, was alles in seinen Ofen reinpaßt. Das muß es auch, wollen doch über 20 hungrige Segelkunstflieger verköstigt sein. Ihr könnt uns glauben, nach so einem Tag haben alle einen Bärenhunger.

 

Auch heute löst sich die Runde schnell auf, morgen soll es noch einmal früh rausgehen.

 

06.05. Alarmmäßiges Ausrücken und erstes Edelmetall

 

Da unser Netzmeister auch hier auf dem Lehrgang ist und den ganzen Tag fluglehrert, kommt er erst heute dazu, erstmalig was ins Tagebuch zu schreiben. Tut uns leid, daß Ihr nicht mitfiebern könnt, aber wir sind einfach zu arg mit Fliegen beschäftigt und abends entsprechend geschafft. Doch der Reihe nach...

 

Da uns gestern die Zwangspause zu Mittag, die wir aus Lärmschutzgründen für die Anwohner eingeführt haben, sowie der Abbruch des Flugbetriebes wegen der Böen und Rotoren Zeit gekostet haben, beschließen wir, zeitiger anzufangen, um die vielen Grundschüler durchzubekommen. Deshalb geht es heute früh um 0600 Ortszeit aus den Kojen und wir bauen auf, Ziel ist der erste Start um 0700.

 

Vorbereitungen zum ersten Start

 

Entsprechend müde sind noch alle Beteiligten, aber die Moral der Truppe ist hoch, da alle fluggeil sind. Entsprechend schaffen wir es zwar nicht ganz, aber um 0712 erhebt sich die erste ASK-21 mit ihrer Besatzung in die Luft. Diese ist zu der Uhrzeit angenehm ruhig, so daß wir auf einmal ohne wilde Korrekturen starten können. So angenehm kann ein Schlepp auch sein ;-)

 

Zum Glück gibts genug Kaffee, wie man sieht ;-)

 

Über den Tag wird es dann doch wieder etwas turbulenter, reicht aber zum Glück nicht an den gestrigen Tag ran. Das Wetter ist irgendwie seltsam, in Bodennähe herrscht Ostwind, während oben in der Box eine steife Südwestbrise weht. Jemand unkt, wir würden noch umbauen...

 

Derweil geht der Ausbildungsbetrieb Start auf Start weiter. Immer, wenn das Flugzeug wieder am Start steht, dauert es selbst mit drei ASKs nur Minuten, bis es wieder Luft unterm Rad hat. Die Flugschüler wechseln sich ab und die Fluglehrer müssen ihren Kaffee runterstürzen, weil die Schüler und Weiterbilder drängeln...

 


Startbereit zum Figurentraining für Bronze

 

Auch der Fox kommt heute zunehmend zum Einsatz. Die Flugschüler erhalten so von den Lehrern Alex und Thomas ihre ersten Unterweisungen im positiven Trudeln links und rechts und dem Überziehen aus der Kurve. Danach ist auch mal die eine oder andere Spaßfigur im Fox dabei. Am Ende gibt es keinen, der nicht mit einem Grinsen wieder landet ;-)

 

Der Fox am Start...

 

...und nach der Landung

 

Im Laufe des Tages sind die Grundschüler mit dem Figurentraining weitgehend durch, so daß die ersten beginnen, das Prüfungsprogramm zu üben. Auch wenn noch die eine oder andere Rolle zum unfreiwilligen Rollenkreis mutiert und bisweilen mal ein "Türnchen" oder auch ein "Mörn" beobachtet werden, sind die Fortschritte sehr gut erkennbar.

 

Nachdem Sönke es noch einmal testweise mit Alex fliegt, demonstriert uns Sönke am Nachmittag ein fehlerfreies Silberprogramm und erarbeitet sich so das erste Edelmetall des Lehrgangs. Daraufhin wird er gleich noch von Martin mit einem pädagogischen Flug mit der ASK-21 als assistierender Segelkunstfluglehrer ausgecheckt, indem Martin typische Anfängerfehler darstellt, die von Sönke entsprechend korrigiert werden. Somit haben wir jetzt einen Lehrerassistenten mehr, der uns bei der Arbeit unterstützen kann.

 

Sönke, herzlichen Glückwunsch zum Abzeichen und willkommen bei den Ausbildern.

 

 

Sönke mit Schüler Ralf bei seinem ersten Ausbildungsstart

 

Ebenfalls aus Gründen der akustischen Streßvermeidung mit den Anrainern lassen wir abends um 1900 den letzten Start in die Box gehen. Kurze Zeit später folgt uns noch ein dicker Schauer, der einen wunderschönen Regenbogen an den Himmel malt...

 

Ein Regenbogen östlich des Platzes

 

Kurze Zeit später folgt dem Regen wieder die Sonne, die eine interessante Abendstimmung erzeugt.

 

Man könnte meinen, der Horizont brennt

 

Abends gibt es noch Gulasch und ein Feierabendbier. Da es morgen wieder um 0700 losgehen soll mit dem ersten Start, sind die meisten bereits sehr zeitig mit einer halben gerissenen Rolle in der Waagerechten verschwunden und betreiben Leistungsschlaf für morgen. 

 

05.05. Flugbetrieb mit Turbulenzen

 

Auch heute geht es wieder um 0830 mit dem Briefing los. Heute früh ist das Wetter von vornherein besser, nur der Wind hat aufgefrischt und kommt mit ca. 50-60km/h aus Süd. Das führt hier am Platz dazu, daß der Wind über einen kleinen Bergwall drübergeht, der ziemlich genau im Abflug des Platzes einen Rotor produziert, der uns einiges abverlangt. Hinter dem Harz zeigt sich schon ein dicker Lenti und macht neugierig, ob die Welle so gut geht, wie es aussieht.

 

Die Vorersage ist jedoch erst einmal noch fraglich, da im Radarbild eine Menge Schauer luvseitig vorhanden sind. Da die aber nicht nach ernsthaftem Niederschlag aussehen, räumen wir die ASKs aus und fangen mit dem Betrieb an. 6B und der Fox bleiben erstmal in der Halle.

 

Die ASKs am Ostende des Platzes

 

Da gestern keiner der Lehrer zum Fliegen kam, macht Alex heute ein paar Flüge mit dem Swift.

 

Checken des Sportgerätes

 

Danach kommen wieder die Schüler auf ihre Kosten. Heute sind die meisten mit den Rückenflugübungen durch und es wird begonnen, mit Rollen, Auf- und Abschwüngen zu trainieren. Pro Schüler kommen so zwischen drei und vier Starts zusammen.

 

Nicht jeder läßt sich vom Trubel anstecken...

 

Gelandet! Nun auf schnellstem Wege zurück

 

Leider gab es gestern ein paar Querelen mit den Schlepps. Aus dem Grund haben wir uns entschlossen, zu Mittag von 1300 bis 1400 eine Pause einzulegen. Danach fangen wir wieder mit dem Betrieb an.

 

Die ersten Schlepps sehen aber weniger nach entspanntem Betrieb, sondern nach Rodeo aus. Kurze Zeit später sind die Schläge so heftig, daß wir wieder pausieren müssen, da das Risiko die Aufwendingen nicht rechtfertigt.

 

Eine Stunde später müssen wir einsehen, daß der Wind nicht nachläßt, so daß wir uns entschließen, einzuräumen. So sitzen wir um 1630 am Tisch zum Debriefing.

 

Zeitigerer Feierabend heute, das Bier läßt man sich schmecken... 

 

04.05. Wir fliegen uns den Hintern wund... ;-))))

 

Briefing um 0830 und wir fangen an. Entnsprechend des vielen Niederschlags sind die Wolken zahlreich und tief, aber es sind Lücken darin, so daß wir beschließen, es zu probieren. Kurze Zeit später gehen die Hallentore auf und wir räumen aus. Auch den Fox und 6B von David und Martin werden zusammengesteckt.

 

Morgenstimmung auf dem Flugplatz

 

Fox und SZD-59 zusammenpuzzeln

 

Feldbriefing am Fox

 

Die ersten Starts führen uns noch mitten zwischen den tiefen Wolken durch, aber wir finden immer einen freien Platz zum Flächenbiegen. Leider hatten wir keine Kameras dabei, aber die Flüge zwischen den weißen Wattebäuschen gehören mit zum faszinierendsten, was die Segelfliegerei zu bieten hat.

 

Im Laufe desTages bessert sich das Wetter zusehens, so daß wir durchgehenden Betrieb machen können. Alle Schüler - acht an der Zahl - kommen zu ihren Starts, die Weiterbilder fliegen und die Lehrer steigen kaum noch aus. Am Ende des Tages geht kurz vor Sonnenuntergang der letzte Start raus, so daß wir wirklich den gesamten Tag nutzen konnten. Entsprechend breit sind wir am Schluß, aber unzufrieden ist keiner. Ein zwei Bier noch und der Großteil der Truppe liegt im Bett, in Gedanken bei einem neuen Flugtag.

 

03.05. Erste Starts und erster Regen

 

Der Lehrgang beginnt und wir können bereits die ersten Starts absolvieren. Noch sind zwar nicht alle da, aber die ersten Schüler können schon Eindrücke sammeln. Rückenfliegen führt bei allen zu zunächst erstaunten Gesichtern und anschließend einem dicken Grinsen im Gesicht - insbesondere bei den Lehrern am Abend.

 

Am Nachmittag macht jedoch das Wetter ernst - es ist wie immer, wenn sie sagen, es kommt schlecht, dann ist es auch so. Aus dem Grund wird eingeräumt und wir gehen zum gemütlichen Teil des Abends über. Nachts regnet es noch durchgängig, so daß wir etwas skeptisch sind, wie der nächste Tag wohl werden wird. Schauen wir mal.

 

01.05. zwei Tage noch, sehnsuchtsvolle Blicke nach oben ;-)

 

 

Unregistered Template by Ahadesign Visit the Ahadesign-Forum and Joomla Live Preview