01.08.: Letzter Trainingstag und Wettbewerbseröffnung

01.08.: Letzter Trainingstag und Wettbewerbseröffnung

So langsam kommt Routine auf im Deutschen Lager. Am heutigen Tag ist wieder ein Briefing um 0800 angesetzt, daher gibt es 0700 Frühstück. Selbst beim Frühstück sind die Temperaturen in der Sonne schon unangenehm, aber zumindest sind die Nächte halbwegs kühl.

 

Beim Briefing wird dann klar, dass heute nicht alle zum Fliegen kommen werden. Es werden 30 Starts veranschlagt, denn nach der Mittagspause soll das praktische Training für die Jury stattfinden. Dabei wird von fünf freiwilligen Piloten aus dem Starterfeld jeweils ein beliebiges Programm vor selbiger unter Wettbewerbsbedingungen geflogen. Diese dienen dazu der Jury - ebenfalls wie den Piloten im Training zuvor - die Möglichkeit zu geben die Box und lokalen Gegebenheiten kennenzulernen. Weiterhin haben diese Piloten bereits vor dem eigentlichen Wettbewerb die Möglichkeit eine Jury-Wertung ihres Fluges zu erlangen.

 

Die südöstliche Position der Jury aus Richtung Start gesehen – diese Damen und Herren gilt es zu überzeugen

 

Am Vormittag wurde den Piloten der Vorrang gelassen, die bisher noch gar keinen Flug in der hiesigen Box durchführen konnten. Letztlich hatten dann vier deutsche Piloten noch einmal die Möglichkeit die Box vor dem Wettbewerb sehen zu können. Einer von ihnen als Teil des praktischen Jury Trainings, sodass wir bereits einen ersten Eindruck über die Jury bekommen konnten. Denn trotz allerlei Regeln, die es einzuhalten gilt, ist die Bewertung durch jedes einzelne Mitglied der Jury mit einer gewissen Subjektivität behaftet.

 

Nach den letzten Flügen galt es die Flugzeuge zu verstauen. Die Wetterprognosen sprachen von einem gewissen Gewitterrisiko, sodass das fliegende Gerät in Anhängern und Hallen verstaut wurde. Vor dem Eröffnungsbriefing musste dann noch ein kleines, aber entscheidendes Detail, im Camp angebracht werden:

 

Es weht die Flagge im Camp

 

Um 1700 Uhr fand dann die offizielle Eröffnung des Wettbewerbs statt. Selbige wurde aus Gründen der meteorologischen Bedingungen recht kurzgehalten. Allerdings war dieses Event für den Tagebuchschreiber nicht weniger bewegend, der zum ersten Mal an solch einer Veranstaltung teilnehmen darf.

 

Die Deutsche Segelkunstflug Nationalmannschaft 2018 – v.l. Holger, Eugen, David, Sebastian, Franzi, Michael, Sebastian, Eberhard, Moritz, Matthias und Helge

 

Besonders stolz sind wir darauf, dass in diesem Jahr mit Sebastian und David zwei Mitglieder des KFAO an der WM teilnehmen können. Franzi, ebenfalls Mitglied des KFAO, bildet wie in den letzten Jahren die Teamchefin.

 

Wer noch mehr lesen möchte findet den offiziellen Blog der Deutschen Segelkunstflug Nationalmannschaft hier:

https://segelflug.aero/blog/blog/category/2018/wm-segelkunstflug-2018/

 

Direkt im Anschluss erfolgte das Eröffnungsbriefing. Selbiges versprach keine großen Überraschungen, da wir den Ablauf aus dem Training schon kannten. Allerdings beinhaltet das Briefing auch die Figurenvorschläge für die unbekannten Programme. Diese kommen aus den einzelnen Teams und es gilt 35 Figuren pro Klasse vorzuschlagen, die natürlich regelkonform zu sein haben. Dies zog sich letztlich bis nach 2200. Somit verstummte das Camp danach recht schnell, denn am folgend Tag soll die Advanced um 0900 beginnen und Briefing ist um 0800 angesetzt.

 

Eindrücke von der Auswahl der unbekannten Figuren

Unregistered Template by Ahadesign Visit the Ahadesign-Forum and Joomla Live Preview